Labels

SUPPORT JULIAN ASSANGE

Monday, May 1, 2017

NATO is endangering our security/L’OTAN menace notre sécurité/Die Nato gefährdet unsere Sicherheit



NATO is endangering our security

by Gabriel Galice, Daniele Ganser and Hans von Sponeck

Si vis pacem, cole iusticiam
[If you desire peace,
cultivate justice]
The motto of the ILO 
(International Labour Organisation)



NATO is massing troops and weapons on Russia’s doorstep. It is important for us to express our concern about propaganda that distorts the real threats weighing on peace. This insidious propaganda produces imaginary enemies to justify the increase in military expenditure, the conquest of new territories or “market shares”, the assumption of control over the energy supply, and the disintegration of democracy.

No, Russia is not the aggressor and in no way threatens the Baltic States, Poland, or Sweden. During the implosion of the USSR and the Warsaw Pact, the US and its allies committed the strategic error of not re-establishing the international security architecture. The Paris Charter (1990), which promised peace for Europe, went unheeded.

In his book “The Grand Chessboard – American Primacy and Its Geostrategic Imperatives”, Zbigniew Brzezinski in 1997 raised the question of whether Russia should be integrated into NATO and the EU. Finally, he decided to give priority to tactical security rather than to strategic peace, knowing well that this would trigger Russian reactions. He called for the integration of Ukraine – one of the five “geopolitical pivots” in Eurasia – into NATO and the EU.

In 2010, Charles A. Kupchan, a professor at Georgetown University, proposed to integrate the Russians into NATO.1 The promise made by the US to the Russians on the occasion of the German reunification, namely that NATO would not be extended further east, was “forgotten”. That enabled the Western powers to continually repulse, humiliate, and zero in on the various Russian leaders. Whatever we think of the Russian regime, in the eyes of the West the main mistake of Vladimir Putin (and of many other countries in the world) is that he is no longer submitting the western claim to hegemonise.

After the illegal war against Iraq, the numerical expansion of the NATO member countries and the enlargement of their range of action in all directions, after all this, the fall of Gaddafi in Libya and the coup in Ukraine meant the crossing of the red line that provoked Russian and Chinese resistance. After all, they had already established the Shanghai Cooperation Organisation (SCO) after the first expansion of NATO. The operations in Libya and Ukraine, as well as the Western support of the “rebels” determined to overthrow the Syrian regime (from 2006 onwards, according to Time Magazine of 19 December 2006), led the Russians to support the autonomy of the Crimea and to get militarily involved in Syria.

Although it is widely known that the CIA oversaw the French presidential elections in 2012, and that the NSA is spying on companies, organisations, and individuals all over the world, it is now good form to attribute direct intervention in the American, French, and German elections to Russian leaders.

The European countries are intensifying their adjustment to US foreign policy, including the embargo against Russia. President François Hollande is reinforcing the reintegration of France into the military command of NATO, which Nicolas Sarkozy had initiated. 

And what about the neutral countries? Sweden is reintroducing compulsory military service. At the same time, a report entitled “Cold War in the Far North” is being broadcast on Arte.2 The Swedish General Staff once collaborated with NATO and the USA – without the knowledge of the government of Olof Palme, who was ready for a detente with Moscow ... and who was then assassinated. Does Swiss membership in the Nato Organisation Partnership for Peace (PfP) correspond to the neutrality of the country? Daniele Ganser quotes the former US Secretary of Defense William Perry: “The difference between NATO membership and participation in the NATO Initiative Partnership for Peace must be made thinner than a piece of paper.”3 Swiss military aircraft fly over the Baltic Sea together with NATO aircraft.

No, NATO as an offensive alliance does not contribute to our security. Let us rely on the Organisation for Security and Co-operation in Europe (OSCE), let us take up talks with Russia, and implement Articles 46 and 47 of the UN Charter, by means of which a general staff panel will be appointed to assist the Security Council.


Gabriel Galice, President of the 

Geneva International Peace Research 

Institute GIPRI, Author of “Lettres helvètes 2010–2014”

Daniele Ganser, historian and peace 
researcher, author of “NATO’s Secret Armies; Operation Gladio and Terrorism in Western Europe” and “Illegal wars – How Nato countries undermine UN”
Hans von Sponeck, former UN Assistant Secretary-General


1)    www.foreignaffairs.com/articles/russian-federation/2010-05-01/natos-final-frontier
2)    www.youtube.com/watch?v=Tv6IdWT2P8Q)
3)    Ganser, Daniele. Illegale Kriege – Wie die Nato-Länder die Uno sabotieren. (Illegal wars – How Nato countries undermine UN) Zurich, 2017, p. 28
(Translation by Current Concerns)

[Translate to en:] Artikel 46 und 47 der Charta der Vereinten Nationen

[]

Artikel 46

Die Pläne für die Anwendung von Waffengewalt werden vom Sicherheitsrat mit Unterstützung des Generalstabsausschusses aufgestellt.

Artikel 47

(1) Es wird ein Generalstabsausschuss eingesetzt, um den Sicherheitsrat in allen Fragen zu beraten und zu unterstützen, die dessen militärische Bedürfnisse zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit, den Einsatz und die Führung der dem Sicherheitsrat zur Verfügung gestellten Streitkräfte, die Rüstungsregelung und eine etwaige Abrüstung betreffen.

(2) Der Generalstabsausschuss besteht aus den Generalstabschefs der ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats oder ihren Vertretern. Ein nicht ständig im Ausschuss vertretenes Mitglied der Vereinten Nationen wird vom Ausschuss eingeladen, sich ihm zu assoziieren, wenn die Mitarbeit dieses Mitglieds für die wirksame Durchführung der Aufgaben des Ausschusses erforderlich ist.

(3) Der Generalstabsausschuss ist unter der Autorität des Sicherheitsrats für die strategische Leitung aller dem Sicherheitsrat zur Verfügung gestellten Streitkräfte verantwortlich. Die Fragen bezüglich der Führung dieser Streitkräfte werden später geregelt.

(4) Der Generalstabsausschuss kann mit Ermächtigung des Sicherheitsrats nach Konsultation mit geeigneten regionalen Einrichtungen regionale Unterausschüsse einsetzen.

FR



L’OTAN menace notre sécurité

par Gabriel Galice, Daniele Ganser, Hans von Sponek

Si vis pacem, cole iusticiam
(Si tu veux la paix, cultive la justice)
Devise de l’OIT
(Organisation internationale du travail)



L’OTAN regroupe en masse des troupes et des armes aux marches de la Russie. Nous tenons à exprimer notre inquiétude devant la propagande déformant la réalité des menaces pesant sur la paix. Cette propagande insidieuse fabrique des ennemis imaginaires pour justifier le surdéveloppement de dépenses militaires, des conquêtes de territoires ou de «parts de marché», des prises de contrôle d’approvisionnement énergétique et pour corroder la démocratie. 

Non, la Russie n’est pas l’agresseur et ne menace aucunement les Pays baltes, la Pologne ou la Suède. A l’implosion de l’URSS et du Pacte de Varsovie, la bévue stratégique des Etats-Unis et de leurs alliés a été de ne pas refonder l’architecture internationale de sécurité. Oubliée la Charte de Paris (1990) qui promettait la paix à l’Europe! Dans son livre «Le Grand échiquier – l’Amérique et le reste du monde», Zbigniew Brzezinski posait en 1997 la question de savoir s’il fallait intégrer la Russie dans l’OTAN et dans l’UE. Il finissait par privilégier la sécurité tactique sur la paix stratégique, non sans prévoir que cela déclencherait des réactions russes. Il préconisait l’intégration de l’Ukraine, l’un des cinq «pivots géopolitiques» de l’Eurasie, dans l’OTAN et dans l’UE. En 2010, Charles A. Kupchan, professeur à la Georgetown University, proposait d’intégrer les Russes dans l’OTAN.


1 Oubliant la promesse des USA aux Russes, lors de la réunification allemande, de ne pas étendre l’OTAN à l’Est, les Occidentaux n’ont eu de cesse de repousser, d’encercler et d’humilier les dirigeants russes successifs. Quoi que nous pensions du régime russe, le principal défaut de Vladimir Poutine (et de bien d’autres pays du monde), aux yeux des Occidentaux, est de cesser d’acquiescer aux volontés hégémoniques occidentales.
Après l’illégale guerre d’Irak, l’extension du nombre de pays membres de l’OTAN et l’expansion tout azimut de son aire d’action, le renversement du régime de Kadhafi en Libye, puis le coup d’Etat en Ukraine, auront été les lignes rouges déclenchant les ripostes russes et chinoises ayant déjà constitué l’Organisation de coopération de Shanghai (OCS) après le premier élargissement de l’OTAN. Il aura fallu les opérations en Libye et en Ukraine et l’appui de l’Occident (dès 2006, selon Time Magazine du 19/12/06) aux «rebelles» résolus à renverser le régime syrien, pour que les Russes soutiennent l’autonomie de la Crimée et interviennent militairement en Syrie. 

Tandis qu’il est avéré que la CIA a surveillé l’élection présidentielle française de 2012, que la NSA, espionne partout entreprises, organisations et particuliers, la mode est d’imputer aux dirigeants russes une ingérence directe dans les élections américaines, françaises, allemandes. 

Les pays européens renforcent leur alignement sur la politique étrangère des USA, embargo contre la Russie inclusivement. Le président François Hollande parachève la réintégration de la France dans le commandement militaire de l’OTAN, entamée par Nicolas Sarkozy. 

Et les pays neutres? La Suède rétablit la conscription, ce au moment de la diffusion sur Arte d’un reportage édifiant intitulé «Guerre froide dans le Grand Nord».2 L’Etat-major suédois manœuvrait naguère de concert avec l’OTAN et les Etats-Unis, ce à l’insu du gouvernement d’Olof Palme qui préconisait la détente avec Moscou … et qui en mourut assassiné. L’adhésion de la Suisse au Partenariat pour la Paix (ou PpP) de l’OTAN vaut-elle neutralité? Daniele Ganser cite l’ancien ministre américain de la Défense William Perry: «La différence entre l’adhésion à l’OTAN et au PpP est plus ténue qu’une feuille de papier.»3 Des avions suisses survolent la Baltique aux côtés de chasseurs de l’OTAN.

Non, l’OTAN, devenue une alliance offensive, n’assure pas notre sécurité. Misons sur l’Organisation pour la sécurité et la coopération en Europe (OSCE), dialoguons avec la Russie et mettons en œuvre les articles 46 et 47 de la Charte de l’ONU, stipulant un comité d’état-major auprès du Conseil de sécurité.



Gabriel Galice, Président de l’Institut international de recherches pour la paix à Genève (GIPRI), auteur de «Lettres helvètes 2010–2014»
Daniele Ganser, historien et irénologue, auteur de «Les armées secrètes de l’OTAN» et «Illegale Kriege – Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren»
Hans von Sponeck, ancien Secrétaire général adjoint de l’ONU


3    Ganser, Daniele. Illegale Kriege – Wie die Nato-Länder die Uno sabotieren. Zurich 2017, p. 28

Articles 46 et 47 de la Charte des Nations Unies

Article 46

Les plans pour l’emploi de la force armée sont établis par le Conseil de sécurité avec l’aide du Comité d’état-major.

Article 47

  1. Il est établi un Comité d’état-major chargé de conseiller et d’assister le Conseil de sécurité pour tout ce qui concerne les moyens d’ordre militaire nécessaires au Conseil pour maintenir la paix et la sécurité internationales, l’emploi et le commandement des forces mises à sa disposition, la réglementation des armements et le désarmement éventuel.
  2. Le Comité d’état-major se compose des chefs d’état-major des membres permanents du Conseil de sécurité ou de leurs représentants. Il convie tout Membre des Nations Unies qui n’est pas représenté au Comité d’une façon permanente à s’associer à lui, lorsque la participation de ce Membre à ses travaux lui est nécessaire pour la bonne exécution de sa tâche.
  3. Le Comité d’état-major est responsable, sous l’autorité du Conseil de sécurité, de la direction stratégique de toutes forces armées mises à la disposition du Conseil. Les questions relatives au commandement de ces forces seront réglées ultérieurement.
  4. Des sous-comités régionaux du Comité d’état-major peuvent être établis par  lui avec l’autorisation du Conseil de sécurité et après consultation des organismes régionaux appropriés.
DE


Die Nato gefährdet unsere Sicherheit

von Gabriel Galice, Daniele Ganser, Hans von Sponeck

Si vis pacem, cole iusticiam

(Wenn du Frieden willst, 

pflege die Gerechtigkeit)

Devise der IAO
(Internationale Arbeitsorganisation)

Die Nato massiert Truppen und Waffen vor der Haustüre Russlands. Es ist uns wichtig, unsere Besorgnis zum Ausdruck zu bringen über die Propaganda, welche die reellen Bedrohungen verzerrt, die auf dem Frieden lasten. Diese heimtückische Propaganda produziert imaginäre Feinde, um die Erhöhung der Militärausgaben, die Eroberung neuer Gebiete oder «Marktanteile», die Übernahme der Kontrolle über die Energieversorgung und die Zersetzung der Demokratie zu rechtfertigen.


Nein, Russland ist nicht der Aggressor und bedroht in keiner Weise die baltischen Staaten, Polen oder Schweden. Bei der Implosion der UdSSR und des Warschauer Paktes bestand der strategische Fehler der USA und ihrer Alliierten darin, die internationale Sicherheitsarchitektur nicht neu begründet zu haben. Die Charta von Paris (1990), die Frieden für Europa versprach, blieb unbeachtet.



In seinem Buch «Die einzige Weltmacht – Amerikas Strategie der Vorherrschaft» stellte Zbigniew Brzezinski 1997 die Frage, ob Russ­land in der Nato und in die EU zu integrieren sei. Schliesslich entschied er sich, der taktischen Sicherheit und nicht dem strategischen Frieden den Vorrang zu geben, wohlwissend, dass dies russische Reaktionen auslösen würde. Er sprach sich für die Integration der Ukraine aus – einem der fünf «geopolitischen Dreh- und Angelpunkte» in Eurasien –, und zwar in die Nato und die EU. 

2010 schlug Charles A. Kupchan, Professor an der Georgetown University, vor, die Russen in die Nato zu integrieren.1 Das den Russen bei der deutschen Wiedervereinigung gegebene Versprechen der USA, die Nato nicht weiter nach Osten auszudehnen, wurde «vergessen», was den westlichen Mächten ermöglichte, die verschiedenen russischen Regierungschefs ständig zurückzustossen, einzukreisen und zu demütigen. Was auch immer wir vom russischen Regime halten, in den Augen des Westens ist der Hauptfehler Wladimir Putins (und vieler anderer Länder auf der Welt), dass er sich nicht mehr dem westlichen Hegemonialwillen unterzieht.

Nach dem illegalen Krieg gegen den Irak, der zahlenmässigen Ausweitung der Nato-Mitgliedsländer und deren in alle Richtungen ausgeweitetem Aktionskreis bedeutete der Sturz Gaddafis in Libyen und der Staatsstreich in der Ukraine die Übertretung der roten Linie, welche den russischen und chinesischen Widerstand hervorriefen. Sie hatten ja bereits nach der ersten Erweiterung der Nato die Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) ins Leben gerufen. Die Operationen in Libyen und in der Ukraine sowie die Unterstützung der zum Sturz des syrischen Regimes entschlossenen «Rebellen» durch den Westen (ab 2006, gemäss Time Magazine vom 19.12.2006) brachten die Russen dazu, die Autonomie der Krim zu unterstützen und in Syrien militärisch einzugreifen. 

Obwohl es allgemein bekannt ist, dass die CIA im Jahr 2012 die französischen Präsidentschaftswahlen überwachte und dass die NSA überall auf der Welt Firmen, Organisationen und Einzelpersonen ausspioniert, gehört es heute zum guten Ton, den russischen Führungspersonen die direkte Einmischung in die amerikanischen, französischen und deutschen Wahlen zu unterschieben.

Die europäischen Länder verstärken ihre Anpassung an die Aussenpolitik der USA, inklusive des Embargos gegen Russland. Präsident François Hollande verstärkt noch die Reintegration Frankreichs in das militärische Kommando der Nato, welche Nicolas Sarkozy initiiert hatte.

Und was ist mit den neutralen Ländern? Schweden richtet die allgemeine Wehrpflicht wieder ein. Gleichzeitig wird auf Arte eine Reportage mit dem aufschlussreichen Titel «Kalter Krieg im hohen Norden» ausgestrahlt.2 Der schwedische Generalstab arbeitete einst mit der Nato und den USA zusammen – ohne Wissen der Regierung von Olof Palme, der für die Entspannung mit Moskau einstand … und daraufhin einem Attentat zum Opfer fiel. Entspricht die Mitgliedschaft der Schweiz bei der Nato-Organisation Partnerschaft für den Frieden (PfP) der Neutralität des Landes? Daniele Ganser zitiert dazu den ehemaligen US-Verteidigungsminister William Perry: «Der Unterschied zwischen einer Nato-Mitgliedschaft und einer Beteiligung an der Nato-Initiative Partnership for Peace muss dünner gemacht werden als ein Blatt Papier.»3 Schweizer Militärflugzeuge überfliegen gemeinsam mit Nato-Flugzeugen die Ostsee.

Nein, die Nato als Angriffsbündnis trägt nichts zu unserer Sicherheit bei. Stützen wir uns auf die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), nehmen wir das Gespräch mit Russland auf und setzen wir die Artikel 46 und 47 der Uno-Charta um, mit denen ein Generalstabsausschuss zur Unterstützung des Sicherheitsrates eingesetzt wird.

Gabriel Galice, Präsident des GIPRI, Autor von «Lettres helvètes 2010–2014»
Daniele Ganser, Historiker und Friedensforscher, Autor von «Nato-Geheimarmeen in Europa» und «Illegale Kriege – Wie die Nato-Länder die Uno sabotieren»
Hans von Sponeck, ehemaliger stellvertretender Generalsekretär der Uno



3    Ganser, Daniele. Illegale Kriege – Wie die Nato-Länder die Uno sabotieren. Zürich 2017, S. 28

(Übersetzung Zeit-Fragen)

Artikel 46 und 47 der Charta der Vereinten Nationen

Artikel 46

Die Pläne für die Anwendung von Waffengewalt werden vom Sicherheitsrat mit Unterstützung des Generalstabsausschusses aufgestellt.

Artikel 47

(1) Es wird ein Generalstabsausschuss eingesetzt, um den Sicherheitsrat in allen Fragen zu beraten und zu unterstützen, die dessen militärische Bedürfnisse zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit, den Einsatz und die Führung der dem Sicherheitsrat zur Verfügung gestellten Streitkräfte, die Rüstungsregelung und eine etwaige Abrüstung betreffen.


(2) Der Generalstabsausschuss besteht aus den Generalstabschefs der ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats oder ihren Vertretern. Ein nicht ständig im Ausschuss vertretenes Mitglied der Vereinten Nationen wird vom Ausschuss eingeladen, sich ihm zu assoziieren, wenn die Mitarbeit dieses Mitglieds für die wirksame Durchführung der Aufgaben des Ausschusses erforderlich ist.



(3) Der Generalstabsausschuss ist unter der Autorität des Sicherheitsrats für die strategische Leitung aller dem Sicherheitsrat zur Verfügung gestellten Streitkräfte verantwortlich. Die Fragen bezüglich der Führung dieser Streitkräfte werden später geregelt.

(4) Der Generalstabsausschuss kann mit Ermächtigung des Sicherheitsrats nach Konsultation mit geeigneten regionalen Einrichtungen regionale Unterausschüsse einsetzen.
Post a Comment

assange



At midday on Friday 5 February, 2016 Julian Assange, John Jones QC, Melinda Taylor, Jennifer Robinson and Baltasar Garzon will be speaking at a press conference at the Frontline Club on the decision made by the UN Working Group on Arbitrary Detention on the Assange case.

xmas





the way we live

MAN


THE ENTIRE 14:02' INTERVIEW IS AVAILABLE AT

RC



info@exopoliticsportugal.com

BJ 2 FEV


http://benjaminfulfordtranslations.blogspot.pt/


UPDATES ON THURSDAY MORNINGS

AT 08:00h UTC


By choosing to educate ourselves and to spread the word, we can and will build a brighter future.

bj


Report 26:01:2015

BRAZILIAN

CHINESE

CROATIAN

CZECK

ENGLISH

FRENCH

GREEK

GERMAN

ITALIAN

JAPANESE

PORTUGUESE

SPANISH

UPDATES ON THURSDAY MORNINGS

AT 08:00 H GMT


BENJAMIN FULFORD -- jan 19





UPDATES ON THURSDAY MORNINGS

AT 08:00 H GMT

PressTV News Videos